Wir fangen dort an, wo andere aufhören! Auch Weideflächen bedürfen regelmäßiger Pflege, damit sich Unkräuter und Parasiten sich nicht vermehren. Am wichtigsten ist dies vor allem bei Pferdeweiden. Der für Pferde typische kurze Verbiss, die Bevorzugung bestimmter Pflanzenarten sowie immer größer werdende Geilstellen führen zu einer starken Belastung der Weideflächen. Im Laufe der Zeit geht somit immer mehr Futterfläche verloren. Zudem erhöht sich das Reinfektionsrisiko durch Parasiten drastisch, da diese sich durch bloßes Abschleppen oder Mulchen ungehindert ausbreiten können. Abhilfe schafft hier nur das regelmäßige Abmisten, welches allerdings mit erheblichem (finanziellem) Aufwand verbunden ist. Gerade für größere Betriebe undenkbar. Doch auch hier können wir Ihnen weiter helfen. Mähen, Aufsammeln, Anwalzen, ggf. mit vertikutieren – alles in einem Arbeitsgang. Auch Mist, Laub oder kleinere Äste werden mit aufgesammelt und abtransportiert. Und das ebenso auf steilen wie auch auf nassen Weiden. Die Vorteile: - kein ineffektives Breitschleppen oder Mulchen - Erhalt wertvoller Futterpflanzen - bessere Weidehygiene -> gesündere Pferde - mögliche Verwendung in Biogasanlagen - kein regelmäßiges Abmisten von Hand mehr - enorme Kosten-/ Zeiteinsparung! Ergebnis Gärtest Im Frühjahr 2012 konnten wir einen Gärtest mit Material einer nachgemähten und vertikutierten Weide durchführen. Sehen Sie hier das Ergebnis.